Erdoğan vor den Internationalen Strafgerichtshof stellen

Die Union der Anwält*innen aus Raqqa bereitet einen Dokumentation der Kriegsverbrechen des Erdoğan-Regimes in Nord- und Ostsyrien vor, das dem Internationalen Strafgerichtshof übergeben werden soll.

Xalid Hesen, Mitglied der Union der Anwält*innen aus Raqqa, fordert Rechenschaft für die Verbrechen Erdoğans in Nord- und Ostsyrien ein. „Die Taten seines Regimes stellen Kriegsverbrechen dar und verletzen internationales Recht“, erklärt er. Aus diesem Grund habe die Anwält*innenunion nun damit begonnen, eine Dokumentation dieser Verbrechen anzufertigen, um sie anschließend dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag zu übergeben. „Unser Ziel ist es, dass Erdoğan für seine Verbrechen vor Gericht gestellt wird“, so Hesen, der die internationalen Institutionen dazu aufruft, gegen die türkischen Besatzungsbestrebungen und die Kriegsverbrechen in Efrîn Position zu beziehen.

ANF

Yazarın diğer yazıları

    None Found