Lebende Schutzschilde seit sechs Tagen in Serekaniyê

Seit sechs Tagen findet in Serêkaniyê eine Aktion „lebender Schutzschilde” gegen die Invasionsdrohungen der Türkei statt.

In dem von der türkischen Grenze durchschnittenen Ort Serêkaniyê in Rojava findet seit sechs Tagen eine Aktion „lebender Schutzschilde” gegen die türkischen Invasionsdrohungen statt. Die Aktion, die von den Einwohner*innen der Stadt täglich besucht wird, wurde gestern von den Mitarbeiter*innen der Gesundheitskomitees von Qamişlo, der Union der Intellektuellen in der Region Cizîrê, dem Ko-Vorsitzenden der Partei der Demokratischen Einheit (PYD) Şahoz Hesen und dem Vertreter der Autonomen Selbstverwaltung Nord- und Ostsyriens im Libanon, Ebdulselam Ehmed, unterstützt. Der PYD-Ko-Vorsitzende Şahoz Hesen hielt ein Seminar über apoistische Ideologie ab, nach ihm sprach Mihemed Kermo aus der Leitung der Gesundheitskomitees von Qamişlo. Er betonte die Rolle von Kobanê und Serêkaniyê als Symbole des Sieges über die Dschihadisten und kündigte entschlossenen Widerstand gegen eine mögliche türkische Invasion an.

Die stellvertretende Ko-Vorsitzende des Gesundheitskomitees der Region Cizîrê, Semîra Mûsa, erklärte, der türkische Staat versuche durch seine Drohungen die mit dem Blut der Gefallenen erkämpften Errungenschaften zu vernichten. Mihemed Beşir von der Union der Intellektuellen von Cizîrê sagte, der türkische Staat suche jede Ausrede, um anzugreifen.

Die Aktivist*innen planen ihre Aktionen bis zum Ende der türkischen Drohungen fortzusetzen und sich wenn nötig mit ihren Körpern der türkischen Armee entgegenzustellen.

Yazarın diğer yazıları

    None Found