6 C
Berlin
Çarşamba, Nisan 1, 2020
Ana Sayfa Deutsch Ausstellung von Zehra Doğan in Wiesbaden

Ausstellung von Zehra Doğan in Wiesbaden

Im Rahmen einer Doppelschau unter dem Titel „Der Zeit ihre Kunst / Der Kunst ihre Freiheit“ zum globalen Erstarken von Autoritarismus und Populismus zeigt der Nassauische Kunstverein Wiesbaden eine Einzelausstellung der kurdischen Künstlerin Zehra Doğan.

Während die Gruppenausstellung „Der Zeit ihre Kunst“ internationale Künstler*innen vorstellt, die sich gegen neue Zumutungen in ihren Ländern stemmen und ihrerseits provozieren, ist unter dem zweiten Teil der Wiener Maxime „Der Kunst ihre Freiheit“ die erste Einzelausstellung in Deutschland der kurdischen Journalistin und Künstlerin Zehra Doğan mit einer umfangreichen Auswahl an Arbeiten aus zwei Schaffensperioden zu sehen. Nachdem Zehra Doğan 2016 wegen einem Gemäldes, das die von der türkischen Armee zerstörte kurdische Stadt Nisêbîn (Nusaybin) im Belagerungszustand darstellt, und ihren Berichten aus der Region in sozialen Netzwerken verhaftet wurde, sind die Werke der Clandestine Days (2017) nach ihrer Entlassung aus der fünfmonatigen Untersuchungshaft entstanden. Während dieser Zeit war Zehra Doğan in Istanbul untergetaucht. Nach der anschließenden Verurteilung wegen „Propaganda für eine Terrororganisation“ im Juli 2017 arbeitete die Künstlerin unter noch weitaus schwierigeren Bedingungen im Gefängnis von Diyarbakir (Amed) weiter. In Haft wurde Zehra Doğan der Zugang zu Malfarben verwehrt, deshalb nutzte sie Kartonagen, Bettlaken, Menstruationsblut und Speisereste, um ihre künstlerische Arbeit fortführen zu können. So reflektieren die Werke aus dieser Zeit auch durch ihre Materialität den Zustand der Unterdrückung und Zensur sowie Wege des Widerstands dagegen.

Zehra Doğan gehört zu den Gründerinnen der Frauennachrichtenagentur JINHA. Mit ihren Gemälden und Zeichnungen tritt sie für Presse- und Meinungsfreiheit ein und thematisiert die politischen Verhältnisse in der Türkei sowie das Leben von Frauen. Weltweit bekannt wurde Zehra Doğan durch ein riesiges Wandbild, mit dem der britische Street-Art-Künstler Banksy in New York gegen ihre Inhaftierung protestierte. Das etwa 20 Meter breite Kunstwerk zeigte stellvertretend für die Tage ihrer Haftstrafe eine Strichliste, die an einer Stelle zugleich ein Gefängnisgitter darstellen. Über dem Graffiti ist eine fast gleich große Reproduktion des Gemäldes der Stadt Nisêbîn von Zehra Doğan installiert, für welches sie ins Gefängnis kam. ANF